american-quarter-horseAmerican Quarter Horse


  • Herkunft: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
  • Größe: 145 -175 Zentimeter
  • Gewicht: 450 – 650 Kilogramm

Rassebeschreibung:

Das American Quarter Horse entwickelte sich aus dem spanischen Pferd durch Kreuzung mit Pferden arabischer und englischer Herkunft. Das Ergebnis ist ein massig kompaktes Pferd mit einer stark ausgebildeten Hinterhand.

Häufigste Farben:

Das American Quarter Horse kommt in vielen Farbvarianten vor. Die Farben reichen von cremeweiß, dunkelbeige, goldfarben, fuchsfarben bis hin zu braun und schwarz.

Das Aussehen:

Der Kopf des American Quarter Horses ist breit und kurz. Die großen Augen strahlen Ruhe aus. Die Nasenlinie ist gerade. Die Ohren sind klein gehalten. Neben der schrägen Schulter weist diese Pferderasse eine breite Brustpartie und auseinander stehende Vorderbeine auf. Bezeichnend für das American Quarter Horse ist ein kräftiger Rücken, die muskulöse Hinterhand und der athletische Körperbau. Die Pferde verfügen über mittelgroße, feste Hufe und einen gut ausgeprägten Widerrist. Der schlanke Hals geht in eine muskulöse Schulter- und Brustpartie über. Mit einer verhältnismäßig geringen Größe ist das American Quarter Horse äußerst wendig.

Wesen und Charakter:

Das American Quarter Horse besitzt ein gutmütiges Wesen und einen ausgeglichenen Charakter. Es ist im Umgang mit Menschen unkompliziert. Es reagiert mit starken Nerven ruhig. Das Pferd kann ungewöhnlich schnell aktiv werden und Höchstleitungen erzielen. Diese Pferderasse zeichnet sich durch elegante Geschicklichkeit und rasante Schnelligkeit aus. Das American Quarter Horse gilt als arbeitswillig und zuverlässig. Es wird im Reitsport vielseitig eingesetzt.

Erziehung des American Quarter Horse:

Im jungen Fohlenalter erlernen American Quarter Horses auf der Weide den Umgang mit Artgenossen. Darauf baut sich das Wesen auf. Das American Quarter Horse besitzt eine hohe Einsatzbereitschaft. Mit einer guten Ausbildung kann es zu einem zuverlässigen Freizeitpartner des Reiters werden. Eine hohe Trittsicherheit und Geschicklichkeit lässt sich bei dieser Pferderasse ausbilden. Das gutmütige Wesen und die Lernbereitschaft bereiten den Besitzern Freude.

Besonderheiten:

Ursprünglich war das American Quarter Horse ein wichtiges Arbeitspferd für die amerikanischen Rancher, die sich mit Viehherden im Wilden Westen niederließen. Mithilfe dieser ausdauernden Pferde konnte der harte Arbeitsalltag bewältigt werden.

Das American Quarter Horse ist weltweit die größte Zuchtrasse. Im Zuchtbuch sind mehr als 3 Millionen Pferde festgehalten. Die heutige Zucht ist auf Disziplinen des Westernreitens spezialisiert. In den USA hat der Rennsport mit dem American Quarter Horse große Bedeutung. Quarter Race ist das höchst datierte Pferderennen der Welt.

Besondere Anfälligkeiten für Krankheiten:

Die Hyperkaliämische Periodische Paralyse (HYPP) ist eine Erbkrankheit und wird durch eine Genmutation ausgelöst. Die Stoffwechselkrankheit gilt als unheilbar. Sie führt zu unvorhersehbaren Anfällen von Muskelschwäche. Der Verlauf ist unterschiedlich und nicht vorhersehbar.